Zuckermuth - Der Blog zur WM

Zuckermuth - Der Blog zur WM

    Es kribbelt!
    Guten Morgen aus Rio!


    Okay, meine Bude hier sieht nicht mehr so aufgeräumt aus wie die in Santo André, aber ich muss jetzt Prioritäten setzen. Einmal werden wir noch wach, heissa, dann ist: Endspiel-Tag! Deutschland gegen Argentinien. Müller gegen Messi. Rhein gegen Rio de la Plata. Und das alles in Rio de Janeiro. Wie geil ist das denn?

    Wir sind gestern am späten Abend auf dem Stadtflughafen gelandet, und der Blick auf das Lichtermeer und den schemenhaften Zuckerhut war eine wunderbare Einstimmung. Da hat das mit Schinken und Lauch gefüllte Brötchen aus dem Lunchbag der Terra Morena nochmal so gut geschmeckt.

    Im Sehnsuchtsort hat sich unsere wackere Journalistengruppe aufgeteilt. Philipp und Christof sind bei einem Kollegen untergeschlüpft. Jan, Marko, Gregor, Mathias, Michael und Jörn teilen sich ein Appartement, es muss sich um ein Monsterappartement handeln bei der Belegung. René, Berthold und ich haben tatsächlich Zimmer in einem Hotel namens "Astoria Copacabana" bekommen. Es handelt sich bei den Zimmern um eine Art Abstellkammern mit Bett und Nasszelle und sogar TV, aber, hey, ich würde hier auch in einer Serpentine auf dem Weg hoch zum Corcovado schlafen, um bei diesem Spiel dabei sein zu können.

    Eben nach dem Frühstück haben ich an der Rezeption das Gespräch eines Japaners mit einem Angestellten mitbekommen. Der Hotelmann erzählte, dass er gestern über 200 Menschen abgewiesen habe, die eine Unterkunft gesucht hätten. Die Zimmerpreise seien teilweise auf über 1000 Euro hochgeschnellt. Bevor meine Kollegen aus der Buchhaltung jetzt mit Herzrasen aus dem Sessel kippen: Keine Bange, wir haben vorausschauend geplant und gebucht. Alles im Rahmen.

    Als wir dann nach dem Einchecken noch in eine kleine Kneipe für ein Gute-Nacht-Bier gelaufen sind, hat uns ein Deutscher angesprochen, Anfang 20 vielleicht. "Hey, ich habe Euch reden hören, ihr habt nicht zufällig noch eine Endspielkarte zu verkaufen?" Ich habe gesagt: "Doch, klar. Ich habe gerade noch 14 in meiner Hosentasche. Was willst Du denn, Haupttribüne oder Gegenrang?"

    Die Stadt wimmelt vor Argentiniern, viele haben sich mit Autos auf den Weg gemacht über die Grenze. Hier ist es 10 Uhr am Morgen. Ich werde jetzt noch ein bisschen arbeiten und dann mal einen Abstecher an die Copacabana auf die Fanmeile machen.

    Da ist das Ding!

    Schon mal zur Vorfreude: Das Foto habe ich im Mai bei der Kadernominierung in Franfurt in der DFB-Zentrale gemacht. Eine Replik des WM-Pokals. Das Original könnte morgen wieder in deutsche Hände wandern.

    Das Leben in der Schreibstube

    Vor der Abreise aus Santo André habe ich noch ein kleines Stück für die Zeitung geschrieben.Hier ist es:

    Jetzt, da es nach Abschied riecht in Santo André und der Regen zurückgekehrt ist, wird sich auch unsere kleine Schreibstube langsam auflösen wie der Morgennebel überm Wasser. Nur noch ein paar Texte, dann ist es vorbei.

    Seit Wochen sitzen wir hier in der Pousada Terra Morena mit Blick auf Palmen und den Joao de Tiba. Fast zwei Millionen deutsche Leser werden aus diesem kleinen Häuschen am Ortseingang versorgt. Jeder Ornithologe hätte seine helle Freude gehabt am Schauspiel im Garten: Papageien, Spechte, kleine und größere Kolibris – und allerlei bunte Vögel waren auch zu Gast, etwa die Künstler aus dem Campo Bahia.

    Noch sitzen wir da.

    Der Kai, der perfekt Portugiesisch spricht und schon seit Anfang Mai im Land ist und seinen Blog Kai-Pirinha getauft hat.

    Der René, der stets ein wenig wirkt wie auf der Flucht, aber seine Geschichten immer auch schon für den übernächsten Tag plant und bei der Lufthansa eine Nachzahlung fürs Übergepäck leisten musste, weil er die meisten Klamotten dabei hatte.

    Der Christof, der öfter unter dem Handtuch und über einer heißdampfenden Schale als vor dem Laptop saß und in Brasilien vor allem eines kennengelernt hat: Ingwertee.

    Der Philipp, dessen kölsche Leichtigkeit und Lieder erheiterten und der morgens gerne zwei Minuten im Pool badete, aber fand, er sei geschwommen.

    Der Berthold, der den Guido abgelöst hat und unser wandelndes schlechte Gewissen war, weil er so drahtig ist und irgendwie ständig joggt.

    Der Jan, unsere Mutter der Kompanie, der das Geld für die Putzfrauen so nachhaltig eintreibt wie ein Mafiosi die Schutzsteuer.

    Der Marko, der beim Nachdenken über Formulierungen immer ein klein wenig hin und her wankt mit dem Oberkörper, mit den Fingern am Dreitagebart zwirbelt und so einen herrlich trockenen Humor hat.

    Und ich. Ein paar Zeilen noch. Dann ist es vorbei.

    Anzeige: Ein Traum wird wahr! Jetzt bei GRILANDO das neue WEBER Outdoor „SUMMIT“ Grillcenter. Hol dir deine Outdoorküche nach Maß.
    Weitere Informationen finden Sie hier.
    von Anzeige - Autohaus Schürer via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/12/2014 4:04:01 PM

    Medien: Neymar beim «kleinen Finale» im Stadion

    mainpost.deBrasiliens verletzter Stürmerstar Neymar wird sich das Spiel um den dritten Platz der WM gegen die Niederlande am Samstagabend in Brasília laut Medienberichten im Stadion anschauen. Er werde aber nicht auf der Ersatzbank sitzen, meldete das Portal Uol.com.
    von Ralf Thees / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/12/2014 4:29:36 PM
    Anzeige: Die deutsche Nationalmannschaft und die neue C-Klasse.

    #BereitWieNie

    Weitere Informationen findest Du hier ...


    von Anzeige - Mercedes via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/12/2014 5:54:35 PM

    Optimismus vor dem Finale: Gefühlt sind wir schon Weltmeister

    mainpost.deOb das Stoßgebet von Pfarrer Greier gegen das von Papst Franziskus ankommen wird? Wir fragten Experten und solche, die es werden wollen.
    von Simon Metzger / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/12/2014 5:54:43 PM
    Anzeige: Distelhäuser ist die Brauerei des Jahres 2014!
    DLG Bundesehrenpreis in Gold!

    Mehr infos dazu finden Sie hier ...
    von Anzeige - Distelhäuser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/12/2014 6:03:16 PM

    Final-Stimmung an der Copacabana

    Ich komme von einem Rundgang über die Copacabana zurück, schon mächtig was los auf Rios Flaniermeile. Dominiert wird das Feld von aufgekratzten Argentiniern. Klickt mal rein in das Video, ich höre irgendwas von Maradona und Messi. Lasst Sie ruhig feiern . . .

    Die Copacabana geht nahtlos in den Strand von Leme über, an dessen Ende die Wellen richtig schön hoch sind und der deshalb bei den Surfern sehr beliebt ist.

    In einer kleinen Bar habe ich Beate und Alim getroffen, mit denen ich auch schon im Februar hier unterwegs gewesen bin. Beate arbeitet als Lehrerin an der deutschen Schule in Rio de Janeiro und hat sich in die Stadt und das Land geradezu verliebt. Sie wohnen nur ein paar Schritte von der Copacabana entfernt, dort wo auch das große Fan-Fun-Fest ist. Sie haben die WM genossen, und natürlich auch ein wenig mit ihren brasilianischen Freunden getrauert, als plötzlich die Deutschen kamen und die Selecao mit 1:7 besiegten.

    Das dürfte dann doch etwas schwer werden . . .

    Meine Bekannten Beate und Alim (rechts) zusammen mit dem Biscoitos-Verkäufer ihres Vertrauens. Das Knabberzeug wird aus Maniokmehl hergestellt und aufgeschäumt . . . Passt gut zum Bier.

    Erfrischend und lecker: Kokossaft direkt aus der Nuss. Rund 5 Reais kostet eine Coco, rund 1,80 Euro. . .

    Suchbild: Wer findet den Jesus auf dem Bild?

    Vor dem Finale habe ich ein Proträt über Bundestrainer Joachim Löw geschrieben, hier ist es:

    Der ruhende Pol

    Bundestrainer Joachim Löw hat die Spielweise der Nationalelf verändert,
    Lohn könnte der WM-Titel sein


    Von Achim Muth

    In Erinnerung bleiben oft nur die Bilder, und wer an diese Weltmeisterschaft und den deutschen Bundestrainer Joachim Löw zurückdenken wird, dem wird Recife in den Sinn kommen. Es war das letzte Vorrundenspiel der DFB-Elf, es ging um den Gruppensieg, es ging gegen die Auswahl der USA. Recife ist eine Millionenstadt am Atlantikstrand im Nordosten Brasiliens, schon seit dem Vortag goss es wie aus Kübeln. Joachim Löw hätte sich in seiner Coachingzone einen Anorak mit Kapuze anziehen können oder einen Schirm nehmen, er hätte auch, wie es der andere Trainer tat, eine Mütze aufsetzen können. Aber der Bundestrainer tat nichts dergleichen. Er stand einfach da, im Regen, die feuchten Haare hingen ins Gesicht, das taillierte Hemd klebte klatschnass am durchtrainierten Oberkörper. Er sah aus wie ein Laufstegtrainer.

    Der Mann mit der Mütze hieß Jürgen Klinsmann. Jener Klinsmann, der sich 2004 an einen Kollegen aus dem Trainerlehrgang erinnerte, der ihm durch sein taktisches Fußballverständnis früh aufgefallen war: Joachim Löw. Klinsmann machte den gebürtigen Schönauer zu seinem Co-Trainer, und als der Chef nach dem Sommermärchen 2006 zurück in die USA ging, beerbte ihn Löw. So war es an diesem Abend im Regen von Recife nicht nur ein Spiel um das Weiterkommen, sondern auch ein Spiel gegen die Vergangenheit. Deutschland siegte 1:0, aber die Botschaft, die Joachim Löw in die Welt sandte, lautete: Seht her, ich brauche keinen Schutz.

    Er war ja tatsächlich angegriffen worden, zumindest hatte er es so wahrgenommen. Es gab öffentlich Zweifel an seinen Fähigkeiten, in Zeitungskommentaren und an den Stammtischen wurden sie geäußert, und immer wieder führten die Beschwerdeführer jenes Halbfinalspiel gegen Italien bei der EM 2012 an, als Löw falsch aufstellte und das Team verlor. Er selbst hat das eingeräumt. Mit Löw, so schrien die Kritiker aufgebracht, werde die Nationalmannschaft nie einen Titel holen, und dann hielt er auch noch an Shkodran Mustafi fest, den er irgendwo in Italien entdeckte und in der Abwehr auf der rechten Seite platzierte. Aber die rechte Seite, das ist für Gurus die Philipplahmseite – und basta. Und erst die Stürmer: Nur ein Stürmer im Aufgebot! Als Löws Elf in diesem Turnier dann 2:2 gegen Ghana spielte und im Achtelfinale gegen den afrikanischen Aufsteiger Algerien erst in der Verlängerung das Weiterkommen sicherte, da riefen sie: Seht ihr!

    Dann folgten ein 1:0 gegen Frankreich und dieses 7:1 für die Ewigkeit gegen Brasilien, und jetzt steht Joachim Löw mit seiner Mannschaft im Finale der Weltmeisterschaft und hört die Hosianna-Rufe der gleichen Leute. Sollte auch dieser letzte Sieg am Sonntag in Rio de Janeiro noch gelingen, wird Löws Name auf ewig verbunden sein mit den Größen der Branche. Mit Sepp Herberger, mit Helmut Schön, mit Franz Beckenbauer, mit den Architekten eben der Titel 1954, 1974, 1990. Und das ist ein wenig ungerecht, denn die Wertschätzung hätte Joachim Löw auch ohne Pokal verdient, weil er das Spiel hierzulande aus der Rumpelfußballära führte und ihm nicht nur Schönheit verlieh, sondern ihm auch eine Idee gab.

    Natürlich profitierte Joachim Löw davon, dass die Ausbildung in den Bundesliga-Internaten professionalisiert wurde nach der Jahrtausendwende und davon, dass die Müllers und Özils und Khediras und Hummels‘ in ihren Vereinen ständig auf Weltklasseniveau gefordert werden. Aber die Komposition des Teams trägt seine Handschrift.

    Die Schlagzeilen sind angekommen bei Joachim Löw. Die Kritik, das ist zu sehen und zu spüren, hat ihn verändert. Er ist immer noch freundlich, verbindlich, das schon. Aber er hat sich rar gemacht nach diesem Aus im Halbfinale der EM 2012. Während der knapp fünf Wochen im WM-Quartier von Santo André erschien Joachim Löw nur zweimal auf der Pressekonferenz. Selbst vor dem Finale dieser Weltmeisterschaft mied er diese Bühne, und das war keine gute Nachricht für seinen Co-Trainer Hansi Flick. Der musste das Vakuum füllen, aber ihm fehlen oft die richtigen Worte. Dann hilft er sich mit „fokussieren“ aus. Alle und alles sind dann fokussiert. Es ist das Mannschaftswort dieses Turniers, jeder auf dem Podium verwendet es. Weltmeister im Fokussieren sind sie schon.

    „Der Jogi“, sagt Manager Oliver Bierhoff, „der ist so, wie er ist.“ Seine Stärke sei, „dass er in sich sehr gefestigt ist, dass er eine klare Linie hat. Er ist überhaupt nicht stur, sondern auch flexibel, was das System angeht.“ Dazu tue er etwas, was offenbar nicht selbstverständlich ist im Geschäft. „Er spricht mit den Spielern, er nimmt sie mit.“ Philipp Lahm ist der Kapitän der Mannschaft, er spielt seit einer Dekade in dieser Mannschaft. Löw sei erfahrener geworden, sagt der Münchner, „er spricht Dinge immer an“. Die Spieler wüssten stets, woran sie seien bei ihm. Der Bundestrainer strahle eine unheimliche Ruhe aus.

    Den Ausgleich für den Job holt sich der 54-Jährige beim Sport. In Santo André war Löw oft früh morgens zum Joggen am Atlantikstrand, nur wenige Meter vom Eingang des Campo Bahia entfernt. In den Trainingseinheiten spielt er regelmäßig mit und seine Freizeitkicks in der Heimat lässt er nur selten ausfallen. Als er Anfang Mai seinen WM-Kader in der Frankfurter DFB-Zentrale vorstellte, musste ihn Pressesprecher Jens Grittner am späten Nachmittag noch zurück nach Freiburg fahren. Löw hatte seinen Führerschein gerade wegen Überschreitens des Tempolimits abgeben müssen, aber am Abend stand ein Kick mit seinen Kumpels an.

    Fußball ist sein Elixier, und seinen Ehrgeiz bekamen die Fußballreporter im Herbst 2011 deutlich zu spüren. Im Rahmen eines Länderspiels gab es in einer Soccerhalle in Hamburg ein Spiel zwischen DFB-Offiziellen und den Journalisten. Joachim Löw, Hansi Flick, Oliver Bierhoff, Andreas Köpke, Urs Siegenthaler und die Fitnesstrainer gegen die, die sie immer bewerten und kritisieren. Das Spiel wogte hin und her, lange führten die Reporter. Das Spiel war intensiv, es dauerte eine Stunde, und der einzige, der nie auch nur eine Sekunde vom Feld ging, hieß: Joachim Löw. Sein Team siegte.

    Nach besagter Kadernominierung in Frankfurt und vor der Fahrt zum Kicken nach Freiburg fand der Bundestrainer noch Zeit für eines seiner wenigen Interviews. In der Bibliothek des DFB rührte er in einem Espresso, wie er es gerne macht, und vermittelte das Bild eines völlig in sich ruhenden Mannes. Wissen Sie, sagte er, „ich habe gelernt, den Druck auch mal ein bisschen wegzuatmen“. Er charakterisierte sich als Wettkampftrainer, als einer, der die besondere Herausforderung einer Weltmeisterschaft nicht fürchtet, sondern geradezu liebt. „Ich freue mich auf Wettkämpfe gegen Argentinien, England, Spanien, Italien“, sagte er damals im Mai, „das sind die spannendsten Situationen, die man als Nationaltrainer haben kann“.

    Joachim Löw würde das nicht zugeben, aber natürlich wäre der WM-Titel für ihn auch eine Genugtuung gegenüber seinen Kritikern. Die, und auch das würde er nicht sagen, vielleicht sogar einen kleinen Anteil daran hätten. Denn Joachim Löw hat das Spiel der Nationalelf bei der Weltmeisterschaft den Erfordernissen angepasst. Die Spielweise ist effektiver geworden. Standards wie Eckbälle und Freistöße gewinnen neuerdings Spiele, es zählt nicht mehr nur das Ballbesitzspiel.

    Wie es weiter geht mit ihm, der auch schon als Vereinstrainer in Stuttgart, in der Türkei und in Österreich Erfolge feierte, steht nicht fest, obwohl er seinen Vertrag erst in diesem Jahr bis 2016 verlängert hat. Einer, der ihn gut kennt, sagt: „Alles ist möglich.“ Gäbe es einen schöneren Abschied als mit dem Goldpokal in der Hand?

    Im Campo Bahia, dieser Keimzelle eines neuen Teamgeistes im Sand von Bahia, hing ein Plakat im Trainerzimmer. Darauf stand: „Ein guter Anfang braucht Begeisterung, ein gutes Ende Disziplin.“ Löws Leitbild ist das Ergebnis aus seinen Erfahrungen aus nun schon vier großen Turnieren. Der Anfang in Brasilien war ein begeisterndes 4:0 gegen Portugal. Joachim Löw hätte nun nichts gegen ein diszipliniert erkämpftes 1:0 im Endspiel gegen Argentinien. Die Mannschaft ist bereits in Rio de Janeiro gelandet. Das Training wurde wegen starker Regenfälle aus dem Maracanã verlegt ins Stadion von Vasco da Gama. Soll es doch regnen am Sonntag. Joachim Löw ist bereit.

    Anzeige: Brauwerkstatt

    Brau Dein eigenes Bier in der Distelhäuser
    Brauwerkstatt!

    Alle Infos findest Du hier ...
    von Anzeige - Distelhäuser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 3:34:14 PM

    WM-Finale heute in Brasilien - und Mainfranken fiebert mit. Man achte auf die Ohrringe dieser Musikerin der Bläsergruppe Schweinfurt-Land. (Gesehen am Samstag bei der Feier "50 Jahre Jagdhornbläser-Gemeinschaft Gerolzhofen" im Hof von Schloss Bimbach bei Prichsenstadt, Kreis Kitzingen). Foto: Guido Chuleck

    von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 3:34:22 PM
    von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 3:38:43 PM
    Anzeige: Die deutsche Nationalmannschaft und die neue C-Klasse.

    #BereitWieNie

    Weitere Informationen findest Du hier ...


    von Anzeige - Mercedes via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 3:56:42 PM

    Unsere Umfrage in Würzburg: Endlich Weltmeister oder wieder nur Platz 2?

    von Simon Metzger / MAIN-POST via YouTube bearbeitet von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST 7/13/2014 4:11:41 PM
    Internet-Zugang in Rio zusammengebrochen: Das meldet unser WM_Reporter Achim Muth gerade über Umwegen an die Redaktion. Er versuche alles, um bis zum Anpfiff des Finales im Stadion wieder eine Verbindung zu bekommen.
    von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 5:22:14 PM

    Fan-Foto schicken - Distelhäuser gewinnen!

    mainpost.deJetzt gilt's. Wenn Jogis Jungs zum WM-Titel stürmen, könnt Ihr gewinnen!
    von Simon Metzger / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 5:22:22 PM
    Anzeige: Mit Volldampf gespart!
    Präzise Leistung, die begeistert
    Das Philips GC 4410/22 Dampfbügeleisen bietet Ihnen eine optimale Dampfleistung und Gleitfähigkeit - für ein einfaches und gleichmäßiges Bügeln.
    Komfortables Bügeln
    Mehr Infos dazu finden Sie hier ...
    von Cassian Stanjek / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 5:22:46 PM
    Soory, tut mir leid: Das Internet im Stadion ist komplett ausgefallen gewesen für über zwei Stunden. Jetzt funktioniert es wieder. Pünktlich zum Anstoß. Bin wahnsinnig angespannt, aber voller OPtimismus. Auch mit Kramer! Deutschland hat Anstoß.
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:00:18 PM
    Jetzt diskutieren sie, wie sie den ersten Freistoß schießen. Mal sehen, was passiert.
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:03:26 PM
    Super Chance für Argentinien, nach Freistoß Deutschland
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:04:18 PM
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:04:46 PM
    Knisternde Atmosphäre. Argentinier haben die Stimmung bislang im Griff. 100 000 sollen in der Stadt sein. Auch im Stadion haben sie klare Übermacht. Aber die deutschen Fans halten wacker dagegen.
    10 mnuten gespielt und noch kein Tor? Müssen wir uns sorgen machen? #srfbrasil #WM2014 #WorldCupFinal #GERARG
    David Beckham ist auch da, seine Söhne haben Messi-Trikots an. . .
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:13:49 PM

    Meine Perspektive im Stadion. Gute Plätze. Ziemliches Kribbeln. Es läuft irgendwie nicht so rund. Aber vielleicht meine ich das auch nur. Es steht so viel auf dem Spiel.

    Klarer Check gegen Kramer. Tom Bartels legt sich fest: Das war ein Elfer! Achim, was denkst Du?
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:18:09 PM
    Ehrlich: Habe im Gefühl, dass bei Toni Kroos heute was geht . . . Wirkt sehr präsent
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:19:42 PM
    Auweia, so habe ich das nicht gemeint, Toni! Fataler Rückkopfball, Gonzalo Higuain allein vorm Tor, schießt vorbei. Schorsch, mei Tropfe!
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:21:38 PM
    Ein Fazit ist jetzt schon zu ziehen: Argentinien ist nicht Brasilien!
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:38:46 PM
    Die können mit ihren Beschwerden ja eine komplette Apotheken-Umschau vollmachen. #GERARG
    Die Spannung hier im Stadion ist mit den Fingern greifbar. Deutschland wird besser. Zwei Minuten Nachspielzeit
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:45:23 PM
    Noch ne Ecke
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:45:47 PM
    Khedira auf der Bank kann gar nicht mehr hinschauen
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:46:19 PM
    Höwedes! Was ein Kracher!
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:47:36 PM
    Ich werd gleich ohnmächtig!!! #GERARG
    Hoch, höher, Höwedes. Mit dem eingesprungenen Kopfball hätte er zum Helden werden können. Pfosten!
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:47:44 PM
    Halbzeit. Gespenstische Ruhe. Die Fans sind alle mitgenommen. Es wird kühl jetzt. Der Winf frischt auf. Die Sonne wandert aus dem Stadion und oben auf dem Corcovado schaut Christus herunter als ob gar nichts los wäre.
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 7/13/2014 7:49:04 PM
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform